Bewertungen – Erwartungen – Gebrauch : Sprachgebrauchsnormen zur inneren Mehrsprachigkeit an der Universität (Volume 184)

Metadatas

Date

March 8, 2021

Language
Organization

Knowledge Unlatched

License

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode


Keywords

Language Arts & Disciplines / Linguistics bisacsh:LAN009000

Cite this document

Philip C. Vergeiner, « Bewertungen – Erwartungen – Gebrauch : Sprachgebrauchsnormen zur inneren Mehrsprachigkeit an der Universität (Volume 184) », Open Research Library, ID : 10.25162/9783515128841


Metrics


Share / Export

Abstract 0

Inwiefern regeln soziale Normen den Gebrauch unterschiedlicher Varietäten in der Hochschullehre? Philip C. Vergeiner untersucht dies in seiner Fallstudie zur Universität Salzburg schwerpunktmäßig für die lautliche Variation im Deutschen auf der Dialekt-/Standardachse. Am Beginn der Arbeit entwickelt er eine praxeologische Normkonzeption, der zufolge durch den Rückbezug von Handlungsregelmäßigkeiten auf normative Wertungen und Erwartungen auf das Vorhandensein sozialer Normen geschlossen werden kann. Um in diesem Sinne Sprachgebrauchsnormen aufzudecken, verwendet Vergeiner ein Mixed-Methods-Design, welches objekt- und metasprachliche Daten trianguliert: Neben einer quantitativ-statistischen Analyse von Fragebögen und einer Inhaltsanalyse von Interviews, um den normativen Diskurs freizulegen, untersucht er den tatsächlichen Sprachgebrauch anhand universitärer Lehrveranstaltungen.

From the same authors

Similar documents