19. Schicksal Nietzsche? Zu Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1)

Metadatas

Date

March 21, 2019

Language
Identifiers
Organization

OpenEdition


Keywords

philosophie Wahrheit Zarathustra Vernunft gute Europäer Philosophy PHI000000 HP

Cite this document

Werner Stegmaier, « 19. Schicksal Nietzsche? Zu Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1) », Open Book Publishers, ID : 10670/1.stt0a3


Metrics


Share / Export

Abstract 0

19.1. Nietzsches Anmaßung einer schicksalhaften Umwertung aller Werte Nietzsches Anspruch in der Philosophie scheint anmaßend, ja maßlos. Er sprach selbst davon: auch seine Freunde hätten in seinem Zarathustra nicht mehr gesehen „als eine unerlaubte, zum Glück vollkommen gleichgültige Anmaassung“. Er habe darunter nicht gelitten, es habe ihn nicht verletzt, „das Nothwendige“ verletze ihn nicht. Aber er liebe die Ironie, „sogar die welthistorische Ironie“. Und dann kündigt er den „Blitzschlag ...

From the same authors