Sklaven- und Dreieckshandel in skandinavischer Literatur, Kunst und Erinnerungskultur | Teil 1: Prolog

Metadatas

Date

June 17, 2015

Language
Identifier
Collection

NordicHistoryBlog

Organization

OpenEdition


Cite this document

ScandBlackAtlantic, « Sklaven- und Dreieckshandel in skandinavischer Literatur, Kunst und Erinnerungskultur | Teil 1: Prolog », NordicHistoryBlog, ID : 10670/1.vmqis5


Metrics


Share / Export

Abstract 0

Die „Rum- und Zuckermeile“ in Flensburg, Kaufmannshäuser in Kopenhagen oder der Straßenname „Kongens gade“ in der Stadt Charlotte Amalie auf der Insel St. Thomas, die zu den heutigen US Virgin Islands gehört, sind sichtbare Spuren des skandinavischen Transatlantikhandels. Spuren, die Fragen aufwerfen: Welche Verbindungen Skandinaviens gab es zum sogenannten Dreieckshandel des 16.–19. Jahrhunderts, und welche gibt es heute? In einem Seminar im Rahmen des Masterstudiengangs Skandinavistik/Norde...

From the same authors

Similar documents