Akademische Profile von Schüler*innen zur Bestimmung der Akkuratheit von Schulübergangsempfehlungen – eine Validierungsstudie Students academic profiles as a measure of the accuracy of school transition decisions: A validation study 0 En

Metadatas

Date

January, 2020

Language
Identifier
  • 10993/40396
License

info:eu-repo/semantics/restrictedAccess


Keywords

Stereotypes school transition decisions judgment formation teachers´ decisions criterion validity judgment accuracy Social & behavioral sciences, psychology :: Social, industrial & organizational psychology [H11] Sciences sociales & comportementales, psychologie :: Psychologie sociale, industrielle & organisationnelle [H11]

Cite this document

Ineke Pit-Ten Cate et al., « Students academic profiles as a measure of the accuracy of school transition decisions: A validation study », ORBi Lu, Sciences sociales et humaines


Share / Export

Abstract 0

In verschiedenen europäischen Ländern führt der Wechsel zur Sekundarschule zu einer bedeutsamen Aufgliederung der Bildungswege, welche ein unterschiedlich hohes Schulleistungsniveau der Schüler*innen voraussetzen. Die Akkuratheit der Zuweisung von Sekundarschulformen bestimmt nicht nur die Optionen der Schüler*innen bei späteren Übergangen im Bildungssystem, sondern beeinflusst auch den weiteren beruflichen und persönlichen Werdegang der Schüler*innen. Schüler*innen mit Migrationshintergrund sind auf die höheren sekundären Schulformen unterrepräsentiert. Inwiefern diese Unterrepräsentation auf stereotypgeprägte Leistungserwartungen zurückzuführen ist, ist bis jetzt unklar, denn es lisgt kein Kriterium vor, um die Urteilsakkuratheit adäquat zu messen. In diesem Kapitel wird ein Ansatz beschrieben, ein solches Akkuratheitskriterium zu entwickeln und zu validieren. In einem zweiten Schritt wird das Kriterium angewendet, um den Zusammenhang zwischen stereotypgeprägten Erwartungen und der Akkuratheit der Übergangsentscheidungen zu untersuchen. Das Kriterium erweist sich als valides Maß und könnte so einen wertvollen Ansatz für weitere Untersuchungen der Akkuratheit von Lehrerurteilen darstellen. Obwohl Lehrer*innen im Allgemeinen eine hohe Urteilsakkuratheit aufweisen, bestätigen die Befunde dennoch die Zusammenhänge zwischen stereotypgeprägten Erwartungen und Urteilsverzerrungen.

From the same authors

Similar documents